Über die Titelbilder sind Videos auf Youtube verlinkt, um sich diese dort anzuschauen. Dazu öffnet sich dann jeweils ein separates Fenster. Die Videos können auch direkt auf dieser Seite abgespielt werden (im sogenannten erweiterten Datenschutzmodus), was allerdings Ihre explizite Zustimmung erfordert, denn dann werden Daten von dieser Seite an Youtube übermittelt (Google-Datenschutzerklärung), deren weitere Verarbeitung vom Betreiber dieser Seite nicht überblickt, geschweige denn kontrolliert werden kann. Insofern Sie zustimmen, wird von dieser Seite ein Cookie gesetzt, dessen einziger Inhalt Ihre Zustimmung ist, damit Sie diese nicht auf jeder einzelnen Seite von prolysarik erneut geben müssen. Es wird automatisch gelöscht, sobald Sie den Browser schließen. Zudem können Sie eine einmal gegebene Zustimmung jederzeit widerrufen, wodurch das Cookie ebenfalls seine Gültigkeit verliert.

Georg Heym (1887-1912) war deutscher Schriftsteller und einer der maßgeblichen Vertreter des frühen literarischen Expressionismus (Wikipedia).

Der Gott der Stadt

[2:03] Der Gott der Stadt entstand 1910 und erschien 1911 in der Gedichtsammlung Der ewige Tag.


Das Video mußte ich teilweise neu machen und noch einmal neu hochladen, da ich einen Fehler entdeckt hatte. Trotz mehrfachem Korrekturlesens stand ein rundes ›s‹, wo es ein langes hätte sein müssen. Glücklicherweise war das an einer Stelle, wo sich das Porträt wieder auflöste. Denn es bildet sich aus einem Bildpunktschwarm. Den zu berechnen hat mehrere Tage gedauert. Dagegen fallen die mehreren Stunden, welche das Rieseln der Bildpunkte in Anspruch nahm, kaum ins Gewicht.

Die Schrift (CAT Hohenzollern von Peter Wiegel) erschien mir passend, da mich seine dunklen, hochgezogenen Lettern an eine Häuserzeile erinnern. Die Vorlage hat Carl Albert Fahrenwaldt (1864–1941) für die Bauersche Gießerei in Frankfurt am Main entworfen (erschienen 1902). Insofern paßt die Schrift auch zeitlich.

Hauptsächlich ging es mir bei dem Video um eben den Bildpunktschwarm, da ich an dieser Funktion etwas verändert habe (im dritten Teil von Benjamins Essay habe ich den Effekt das erste Mal verwendet). Außerdem ging es darum, den Wechsel der Schriftfarbe auszuprobieren. Dazu fand ich den Text passend, da darin mehrfach Farbangaben gemacht werden.

Die Farbe verändert sich im HSV-System. Das heißt, einerseits verändern sich Farbsättigung und Helligkeit, andererseits wandert der Farbwinkel von der Ausgangs- zur Zielfarbe. Das erscheint mir nicht in jedem Fall passend. Deswegen werde ich neben dieser Lösung eine weitere programmieren, bei der sich dann die Rot-, Grün- und Blauangaben von der Ausgangs- zur Zielfarbe verändern.

Marcus Daniel Cremer (26. August 2019)

Der Hunger

[1:53] Das Sonett Der Hunger erschien 1911 in der Gedichtsammlung Der ewige Tag.